EU FREE DELIVERY OVER 40€ • UK deliveries may be delayed due to the Brexit.

Zero-Waste

Müll ist allgegenwärtig. Wir haben uns bereits dermaßen an die Einfachheit der Einmalprodukte gewöhnt, dass wir uns in eine Wegwerfgesellschaft entwickelt haben. Es ist Zeit dies zu verändern, denn es gibt Alternativen.

Das Plastikproblem

Ein Produkt mit solch einer Lebensdauer, in Massen produziert für Einwegprodukte, verursacht nur Probleme.

Von allem Plastik, das je produziert wurde, wurden 12% durch Verbrennung zerstört und nur 9% wurden recycelt . Das bedeutet, dass das meiste Plastik (79%) entweder in einer Mülldeponie oder der Natur landed, wo es alle Lebensformen auf der Erde bedroht.

Zum Glück gibt es verschiedene Projekte weltweit, die versuchen unser Chaos aufzuräumen. Bei Bambaw beseitigen wir das Problem an der Quelle und bieten müllfreie Swaps an, die erst gar nicht zur Verschmutzung beitragen.

Was ist zero-waste?

Seit der Erfindung von massenproduziertem Plastik in den 1950ern hat sich eine Wegwerfgesellschaft entwickelt, in welcher Obsoleszenz und Einmalprodukte dem Interesse von Großkonzernen dienen.

In dieser Wegwerfgesellschaft wird es als "normal" angesehen, dass ein Produkt nur 10 Minuten lang benutzt wird, aber danach noch weitere hunderte Jahre auf der Erde verbleibt.

60 Jahre später ist Müll überall. Tiere ersticken am Plastikmüll und Länder wissen nicht, wie sie den ganzen Abfall loswerden können. Es gibt so viele verschiedene Arten von Plastik, dass Recyclingprogramme ineffektiv sind, weswegen sie nur 9% des Abfalls behandeln können.

Zero-Waste ist ein Lebensstil, der sich als Ziel setzt, den produzierten Müll auf der Erde zu reduzieren. Es ist die einfachste Lösung der Verschmutzung, da es das Problem an der Quelle bekämpft. 

Zero-Waste bedeutet, unser Konsumverhalten zu überdenken und auf Produkte verzichtet, die hunderte Jahre auf der Erde verbleiben, nachdem sie nur für 10 Minuten benutzt wurden. 

Gehe mit uns auf die Reise. Unser Ziel ist Fortschritt, nicht Perfektion.

Die Zero-Waste Bewegung sieht Schönheit im Simplen. Es geht darum, mehr aus weniger zu machen und sich darauf zu konzentrieren, was wichtig ist. Die Bewegung besteht aus Menschen, die alle ihre kleinen Schritte in Richtung Nachhaltigkeit machen. Zusammen können wir Schritt für Schritt in Richtung einer Welt mit weniger Abfall gehen.

Was sind Zero-Waste Swaps?

Zero-Waste Swaps sind Alternativen um den Abfall von Einwegprodukten zu reduzieren. Swaps sind überall, ob in der Küche, dem Büro, dem Badezimmer; es gibt immer eine Möglichkeit für einen Swap.

Swaps bringen 3 Hauptvorteile:

  1. Swaps generieren so wenig Müll wie möglich.
  2. Swaps sind auf lange Dauer günstiger, da sie wiederverwendbar sind.
  3. Swaps machen generellen einen besseren Job als das verschwenderische Produkt.

Wir entwickeln Swaps, sodass sie wiederverwendbar, recycelbar und/oder kompostierbar sind.
Schau dir unser abfallfreien Swaps an.

Zero-waste Partner

Seit der Massenproduktion des synthetischen Stoffes in den 50ern wurden circa 8.3 Milliarden Tonnen Plastik produziert ². Das entspricht dem Gewicht von 822.000 Eifeltürmen. Von all dem produzierten Plastik sind 6.3 Milliarden Tonnen Abfall. Welche genauen Auswirkungen diese Milliarden Tonnen an Müll auf unsere Erde haben werden ist bisher noch nicht bekannt. Es ist wichtig dem Problem auf den Grund zu gehen, um eine abfallfreie Welt zu schaffen. Wissen führt zu Handlung. .

Bei Bambaw unterstützen wir Organisationen, um dabei zu helfen das Problem besser und schneller zu verstehen.

Unsere Wissenschaft und Bewusstsein Partner sind 5gyres und die Plastic Soup Foundation.

5 Gyres logo

5gyres untersucht, bildet und tätigt Lobbyarbeit für eine radikale Reduzierung von Plastikmüll. Verschieden Gesetze, wie der Amerikanische Microbead-Free Waters Act, den der ehemalige US Präsident Obama unterzeichnete, wurden durch 5gyres und anderen Organisationen möglich gemacht.

Plastic Soup Foundations logo

Die gemeinnützige Organisation aus den Niederlanden wirbt für Ocean Clean-Ups und müllreduzierte Produkten um die Meere zu schützen. Der Name ist inspiriert von Charles Moore, der Plastik im Wasser untersucht hat. Der Begriff „Plastic Soup“ wurde durch ihn bekannt gemacht.